Projekt „Aus einem Guss – Fachkräftesicherung im Netzwerk“ zieht Bilanz

Projekt „Aus einem Guss - Fachkräftesicherung im Netzwerk“ zieht Bilanz

Vertreter zahlreicher sächsischer Gießereien kamen am 19.06.2012 in Leipzig zusammen, um gemeinsam mit Wirtschafts- und Sozialpartnern und Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung die Erkenntnisse und Ergebnisse des Projektes zu diskutieren, das im Rahmen der „Fachkräfteinitiative in ostdeutschen Zukunftsfeldern“ des Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer gefördert wurde. Schwerpunkte sind die gezielte Gewinnung von Facharbeiternachwuchs und Gießereitechnikern, um im nationalen und internationalen Wettbewerb bestehen zu können.

Das Bundesprogramm “Fachkräfteinitiative in ostdeutschen Zukunftsfeldern” zielt darauf ab, modellhaft regionalspezifische Wege der Fachkräftegewinnung und -sicherung zu erproben und die Wettbewerbsfähigkeit gerade von KMU und das wirtschaftliche Wachstum in Ostdeutschland in ausgewählten Branchen zu unterstützen. Die sächsische Gießereiindustrie, vor allem mit ihrer einzigartigen Konzentration in der Leipziger Region gehört zu den Kernkompetenzen der gewerblichen Wirtschaft in Ostdeutschland und stellt sich den Herausforderungen des demografischen Wandels.

So setzte ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. in Leipzig ein Projekt mit den Projektpartnern Gießereinetzwerk Leipzig e.V. und Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft in 21 Monaten um, das sich vor allem dem Berufemarketing und der Nachwuchsförderung widmete. Zur weiteren Nutzung durch den Gießereinetzwerk Leipzig e.V. wurde unter anderem ein Fachkräftemonitoring aufgebaut, das die Personalentwicklung in den Gießereien unterstützen wird. Eine modere Internetplattform www.giessereinetzwerk-leipzig.de wurde realisiert und bietet einen aktuellen Überblick über die Ausbildungsmöglichkeiten und Qualifizierungsperspektiven in den Gießereien. Immerhin sehen lt. einer umfangreichen Befragung sächsischer Auszubildender zu Gießereimechanikern im Projektverlauf weit mehr als ¾ der angehenden Gießer eine langfristige Perspektive in der Branche und verbinden dies auch mit beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Unter Nutzung von Erkenntnissen aus dieser Befragung wurde unter der Projektleitung von Dr. Petra Gärtner, ARBEIT UND LEBEN gemeinsam mit den Personalverantwortlichen der Unternehmen das Veranstaltungskonzept “Faszination Flüssigmetall” entwickelt und erprobt, um Jugendliche in der Berufsorientierung an die Branche heranzuführen.

Die Teilnehmer der Abschlussveranstaltung unterstützten einmütig die Forderung an die Sächsische Landesregierung zum Erhalt der Fachschule in Leipzig für die Gießereitechnikerausbildung, die seit 2003 sehr erfolgreich und qualitätsgerecht den Bedarf der sächsischen Gießereiunternehmen nach mittleren Führungskräften wie Schichtleitern Rechnung trägt. Zugleich bekundeten sie ihre Entschlossenheit, die Impulskraft aus dem Fachkräfteprojekt zu nutzen, um die branchenbezogene Fachkräftesicherung weiterhin zu forcieren.