Auftaktveranstaltung „Chance digital – Balance im digitalen Wandel“

Auftaktveranstaltung „Chance digital – Balance im digitalen Wandel“

Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration

Am 5. April 2018 fand im Seminarzentrum von ARBEIT UND LEBEN Sachsen die Auftaktveranstaltung des Projekts „Chance digital – Balance im digitalen Wandel“ statt. Unter den Gästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft war auch die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping und die Geschäftsführerin der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit Reinhilde Willems.

Frau Staatsministerin Köpping betonte in ihren Grußworten besonders, dass es darum geht, den Menschen ihre Zukunftsängste zu nehmen, neue Perspektiven in der Arbeitswelt aufzuzeigen und sie zu motivieren, an den aktuellen Veränderungen teilzuhaben und diese mit zu gestalten. Digitalisierung sei – ebenso wie Integration – auch eine gesellschaftspolitische Aufgabe.

Dr. Michael Wächter im Seminarzentrum von ARBEIT UND LEBEN Sachsen

Dr. Michael Wächter forscht an der TU Chemnitz zum Thema Digitalisierung.

 

In fundierten Impulsbeiträgen standen der technologische Wandel, die Gestaltung gesunder Arbeit und die Arbeitsmarktchancen im Mittelpunkt. Dr. Michael Wächter vom Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 der TU Chemnitz stellte Trends und Entwicklungen zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt vor.

Reinhilde Willems bei der Auftaktveranstaltung „Chance digital – Balance im digitalen Wandel“

Reinhilde Willems schildert die Perspektive der Bundesagentur für Arbeit.

 

Dass es bei Digitalisierung nicht nur um Roboter in der Industrie geht, wurde in den Beiträgen von Reinhilde Willems, Geschäftsführerin Operativ der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit,  und Dr. Attiya Khan vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr erörtert.

Auch bei der Bundesagentur ist die Digitalisierung längst angekommen – und das nicht nur in Form der E-Akte. Bei der Besetzung von offenen Stellen, so die Arbeitsmarktbeobachtung, nehmen Technikaffinität und Softskills einen zunehmenden Stellenwert ein. Frau Willems betonte, dass lebenslange Qualifizierung auch im Bereich der Softskills aus Sicht der Bundesagentur immer entscheidender für die Beschäftigungsfähigkeit wird.

Dr. Attiya Khan vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr bei ARBEIT UND LEBEN Sachsen

Dr. Attiya Khan vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

 

Frau Dr. Attiya Khan betonte, dass neben der technischen Seite vor allem auch die menschliche Seite nicht vernachlässigt werden darf. Neben einer modernen Arbeits(schutz)gesetzgebung sind die Führungskräfte sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst gefordert, die Digitalisierung menschlich und gesundheitsförderlich zu gestalten.

Das Projekt mit seinen Schwerpunkten

  • Stärkung der digitalen Kompetenzen
  • Förderung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Wandel der Arbeitsanforderungen
  • gendersensible betriebliche Personalarbeit

stellte Dr. Petra Gärtner, stellvertretende Geschäftsführerin und Leiterin des Fachbereichs Soziale Bildung / Fachkräfte, vor. Sie erläuterte anschaulich die Vorgehensweise des Projektteams in der zielorientierten Qualifizierungs- und Unterstützungsarbeit mit beteiligten Unternehmen.

Dr. Petra Gärtner, Dr. Gert Ziener und Dr. Michael Wächter im Gespräch

Dr. Petra Gärtner im Gespräch mit Dr. Gert Ziener (IHK zu Leipzig) und Dr. Michael Wächter

 

Dass dieses Thema aktuell sehr präsent ist, zeigten die vielen angeregten Diskussionen und Gespräche während der Veranstaltung. Neben den bereits bestehenden Kooperationen mit Unternehmen konnte bei weiteren teilnehmenden KMU Interesse an einer Mitwirkung geweckt werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Soziales und Arbeit und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.