Beratungsstelle Faire Integration im IQ Netzwerk Sachsen

Beratungsstelle Faire Integration im IQ Netzwerk Sachsen

[Click here for English version!]
2015Header

Geflüchtete im sächsischen Arbeitsmarkt

Die Anzahl geflüchteter Beschäftigter in Sachsen hat sich in den letzten Jahren stetig erhöht. Dies stärkt sächsische Unternehmen und erhöht die Attraktivität des Freistaates Sachsen als internationaler Investitionsstandort. Allerdings sind damit auch Schwierigkeiten verbunden: Geflüchtete sind zumeist nicht mit den arbeitsrechtlichen Regeln in Deutschland vertraut und informieren sich vorrangig über ihre eigenen, zum Teil mangelhaft informierten, Netzwerke.

Gleichzeitig erzeugt die aufenthaltsrechtliche Situation ausländischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen höheren bürokratischen Aufwand, was für viele Unternehmen ein Einstellungshindernis darstellt. Als Teil des Fachinformationszentrums Zuwanderung, knüpft das Projekt „Faire Integration“ an diese Herausforderungen an und schafft Angebote und Beratungsmöglichkeiten für:

  • Geflüchtete Beschäftigte und Auszubildende
  • Unternehmen, die Migrantinnen oder Migranten beschäftigen oder dies gern tun würden

ARBEIT UND LEBEN Sachsen betreut mehrere Projekte, die sich für die erfolgreiche Integration Zugewanderter einsetzen, wodurch auf fundierte Erfahrungen und zahlreiche Netzwerkpartner zurückgegriffen werden kann.

 

Angebote für Geflüchtete

Wir beraten Geflüchtete mit qualitätsgesicherten Informationen rund um Fragen zu Ausbildung und Arbeit in Deutschland. Dabei geht es beispielsweise um folgende Themen:

  • Arbeitsrechtliche Fragen, z.B. bezüglich Arbeitsvertrag, Urlaub, Überstunden, Versicherung oder Schwangerschaft
  • Beratungsstrukturen in Deutschland
  • Qualifizierung und Weiterbildung

Individuelle Beratungen können auf Deutsch, Englisch und Französisch Französisch sowie bei Bedarf auch gern auf Arabisch, Persisch (Dari/Farsi) und Paschto durchgeführt werden. Es finden weiterhin Seminare zu den oben genannten Themen statt, an denen sowohl geflüchtete Beschäftigte als auch interessierte Netzwerkpartner teilnehmen können.

 

Angebote für Unternehmen

Wir beraten vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die bereits Geflüchtete beschäftigen oder dies gerne tun würden. Dabei geht es unter anderem um:

  • Aufenthaltsrechtliche Fragen, z.B. Ausbildungsduldung, 3+2 Regelung
  • Vermeidung von Kündigungen und Ausbildungsabbrüchen
  • Einschätzung im Ausland erworbener Qualifikationen
  • Konfliktprävention am Arbeitsplatz

Die Beratungen können sowohl in Seminarform als auch individuell im Unternehmen oder im Fachinformationszentrum Zuwanderung stattfinden.

 

Das Projekt „Faire Integration“ im IQ Netzwerk Sachsen

Das bundesweite Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ hat das Ziel, die Arbeitsmarktchancen von erwachsenen Migrantinnen und Migranten in Deutschland zu verbessern. Regionale Netzwerke werden dabei von Fachstellen zu migrationsspezifischen Schwerpunktthemen unterstützt.

Das IQ Netzwerk Sachsen wird durch den EXIS Europa e.V. koordiniert und arbeitet mit über 20 Teilprojekten in folgenden Handlungsschwerpunkten:

  • Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung
  • Qualifizierung im Kontext der Anerkennung
  • Interkulturelle Kompetenzentwicklung

 

Kontakt

ARBEIT UND LEBEN Sachsen
Löhrstraße 17
04105 Leipzig

Tel.: 0341 71005-0
Fax: 0341 71005-55
Web: www.arbeitundleben.eu

Termine können jederzeit per Email oder Telefon vereinbart werden.

 

FiZu Logo

Öffnungszeiten im Fachinformationszentrum Zuwanderung

Montag 10 – 12 Uhr
Dienstag 13 – 15 Uhr

Axis-Passage
Georg-Schumann-Straße 173
04159 Leipzig

 

Ansprechpartner

Dr. Harald Köpping Athanasopoulos
E-Mail: faire-integration@arbeitundleben.eu

Logoleiste_HSP3

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).