Politik live erleben – Bildungsexkursion nach Brüssel

Politik live erleben - Bildungsexkursion nach Brüssel

Einen unmittelbaren Einblick in die Institutionen der Europäischen Union erhielten die Teilnehmer einer von ARBEIT UND LEBEN Sachsen in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Internationale Wirtschaftsbeziehungen der Universität Leipzig veranstalteten Bildungsexkursion nach Brüssel. Vom 27.02. bis 01.03.2012 wurde den Teilnehmern in einem umfassenden Programm ein Blick hinter die Kulissen des Politikbetriebes in Europas Hauptstadt gewährt. Von der Besuchertribüne des Plenarsaals im EU-Parlament konnte einer gemeinsamen Sitzung von Europaabgeordneten und Nationalen Volksvertretern beigewohnt werden.

Aus erster Hand berichteten die Abgeordneten Hermann Winkler (MdEP Sachsen) und Jacek Prostasiewicz (Vizepräsident des EP aus Polen) von ihrer alltäglichen Arbeit und diskutierten mit den Teilnehmern angeregt über aktuelle politische Entwicklungen auf Europäischer Ebene. Janna Lehmann, die Leiterin des Verbindungsbüros der Sächsischen Kommunen in Brüssel, lud zu einer Diskussionsrunde in ihrer Repräsentanz, an welcher unter anderem Wolf-Eberhart Kuhl (Leiter des Sachsen Verbindungsbüros in Brüssel)und Holger Dreiseitl (stellv. Pressesprecher der Ständigen Vertretung) teilnahmen. Sehr anschaulich und mit Anekdoten gespickt, gewährten die Referenten einen Einblick in die Art und Weise, wie Kommunen, Land und Bund ihre Interessen in Brüssel vertreten. Im Berlaymont, dem Hauptsitz der Europäischen Kommission konnten die Seminarteilnehmer an einem Konferenztisch Platznehmen, der sonst den EU-Kommissaren vorbehalten ist. Referenten aus unterschiedlichen Fachabteilungen der Kommission berichteten über ihre Themenschwerpunkte und über die Karrieremöglichkeiten im „Herzen Europas“. Brüssel ist die Hauptstadt der Lobbyisten und Gerard Legris der Vertreter der EU-Institutionen, der ein Auge auf sie hat. Der Hohe EU-Beamte berichtete über die Bemühungen von Kommission und Parlament, ein Mindestmaß an Transparenz in der Interessenvermittlung zu gewährleisten.

Zum Abschluss lud das Brüsseler Hautquartier von BMW in seine Räume, und Andreas Sauer erläuterte in einem spannenden Vortrag die Sicht der deutschen Automobilindustrie auf die Politik der Europäischen Union und wie deren Forderungen vermittelt werden.