Fachbereich Migration/Integration beteiligt sich an der Weiterentwicklung des Leipziger Integrationskonzepts

Fachbereich Migration/Integration beteiligt sich an der Weiterentwicklung des Leipziger Integrationskonzepts

Bildquelle: Stadt Leipzig

Seit 2012 hat Leipzig ein Gesamtkonzept zur Integration der Migrantinnen und Migranten, mit dem sich die Stadtverwaltung verpflichtet hat, die gleichberechtigte Teilhabe von Zugewanderten in Leipzig voranzubringen. Nach nunmehr fünf Jahren ist es an der Zeit, dieses Konzept an die gegenwärtigen Bedingungen und Herausforderungen anzupassen.

Zu diesem Zweck finden von März 2017 bis April 2018 insgesamt acht Workshops zu den einzelnen Handlungsfeldern des Gesamtkonzepts statt. Beteiligt sind Vertreter/-innen der relevanten Ämter der Stadt, der Stadtratsfraktionen, des Migrantenbeirates, der Migrationsberatungsstellen und Migrantenselbstorganisationen.

Am 6. März 2018 fand der Workshop zum Thema Ausbildung, Qualifizierung und Beschäftigung statt, an dem sich der Fachbereich Migration/Integration von ARBEIT UND LEBEN Sachsen beteiligte. Anwesend waren Kolleginnen und Kollegen der KAUSA Servicestelle Leipzig, der Arbeitsmarktmentoren für Geflüchtete in Leipzig sowie der Beratungsstelle Faire Integration im IQ Netzwerk Sachsen.

In den vier Arbeitsgruppen „Ausbildung“, „Wege in Ausbildung“, „Fachkräfte qualifizieren und gewinnen“ sowie „Einstieg in Beschäftigung und Selbstständigkeit“, wurden gemeinsame Handlungsempfehlungen für die nächsten Jahre und konkrete Maßnahmenvorschläge entwickelt. ARBEIT UND LEBEN Sachsen konnte sich hierbei nicht zuletzt aufgrund der langjährigen Erfahrung im Bereich der beruflichen Bildung konstruktiv einbringen und einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Gesamtkonzepts leisten.