Fachinformationszentrum Zuwanderung startet mit neuem Beratungsangebot zur fairen Integration Geflüchteter

Fachinformationszentrum Zuwanderung startet mit neuem Beratungsangebot zur fairen Integration Geflüchteter

Frau Simon, Geschäftsführerin Jobcenter Leipzig (2. von links); Frau Richter und Frau Weinhold, Anerkennungsberaterinnen des IBAS (4./5. von links); Herr Dr. Köpping Athanasopoulos, Projektleiter Faire Integration; Herr Tröger, Leiter IQ Netzwerk Sachsen; Herr Friedel, Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit Leipzig; Herr Liebecke, Koordinator Fachinformationszentrum Zuwanderung; Herr Schröder, Abt. „Grundsatzfragen der Migrations- und Integrationspolitik“, BMAS (v. l. n. r.)

Am 1. Februar wurde das Fachinformationszentrum Zuwanderung in der Leipziger Axis-Passage feierlich eröffnet. Das Fachinformationszentrum soll zur ersten Anlaufstelle für Zugewanderte werden, die eine Beschäftigung suchen und sich zu Ausbildung, Arbeit und beruflicher Anerkennung informieren möchten.

ARBEIT UND LEBEN Sachsen ist mit dem IQ-Projekt „Faire Integration für Geflüchtete“ im Fachinformationszentrum vertreten. Geflüchtete sind zum Teil schlecht über das Arbeitsrecht in Deutschland informiert und werden leichter zum Opfer von Diskriminierung am Arbeitsplatz. Die Beratungsstelle „Faire Integration“ informiert Geflüchtete zu arbeitsrechtlichen Fragen und unterstützt Unternehmen dabei, ihre Beschäftigungsbedingungen für die Einstellung Geflüchteter zu optimieren.

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).