Geflüchtete erkunden PENTACON GmbH in Dresden

Geflüchtete erkunden PENTACON GmbH in Dresden

Am 16. Mai 2018 erkundete eine Gruppe Geflüchteter das traditionsreiche Dresdner Unternehmen PENTACON GmbH. Die Teilnehmenden werden durch ARBEIT UND LEBEN Sachsen im Rahmen des Projekts „Arbeitsmarktmentoren für Geflüchtete“ auf ihrem Weg in den regionalen Arbeits- bzw. Ausbildungsmarkt unterstützt. Mit den Betriebserkundungen wird das Ziel verfolgt, Berufe anschaulich vorzustellen und die betriebliche Arbeitswelt näherzubringen.

Die PENTACON GmbH hat ihre Wurzeln im ehemaligen VEB PENTACON, welcher insbesondere durch den Bau von hochwertigen Fotokameras große Bekanntheit erlangte. Heute ist der Betrieb ein international agierendes Unternehmen der Feinwerktechnik mit Kernkompetenzen in den Bereichen Optik, Automotive und Kunststoff.

Der Geschäftsführer Herr Michael Bledau stellte in seiner Begrüßung das Unternehmen und dessen Entwicklung vor. Anschließend wurden verschiedene im Unternehmen relevanten Berufe aufgezeigt. Anschaulich und inhaltlich greifbar wurden diese Berufe für die Teilnehmenden bei einer Führung durch die Produktionshallen mit den zahlreichen modernen Fertigungsanlagen.

Die Teilnehmenden zogen am Veranstaltungsende ein sehr positives Fazit. In ihren Feedbacks äußerten sie, dass sie auf diesem Weg einen sehr guten Einblick in das Innenleben eines Fertigungsbetriebs gewinnen und ein genaueres Bild über die praktischen Inhalte der vorgestellten Berufe erlangen konnten.

Das Projekt „Arbeitsmarktmentoren für Geflüchtete“ wird als Modellprogramm vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von regionalen und übergreifenden Projekten zur Fachkräftesicherung gefördert. Ein ähnliches Projekt führt ARBEIT UND LEBEN Sachsen in Leipzig durch.