JOBSTARTER-Projekte

JOBSTARTER-Projekte

Seit 2006 ist ARBEIT UND LEBEN Sachsen gemeinsam mit Kooperationspartnern in verschiedenen Regionen Sachsens in der Unterstützung von Jugendlichen und Unternehmen engagiert, um zusätzliche Ausbildungsplätze in den Regionen zu etablieren. Die JOBSTARTER-Projekte werden aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union finanziert.

Den Schwerpunkt setzt dabei die Durchführung von Externem Ausbildungsmanagement. Es verfolgt das Ziel, durch betriebsspezifische und begleitende Lösungsansätze die Ausbildungsfähigkeit von KMU zu erhöhen, ohne selbst Ausbildung durchzuführen. Ausbildungsbewerber werden umfassend unterstützt, qualifiziert und begleitet. Unternehmen werden im Hinblick auf das erstmalige Ausbildungsengagement unterstützt. ARBEIT UND LEBEN ist seit 1999 in diesem Bereich durchgängig und mit großem Erfolg tätig. Wir bieten umfassende Unterstützung bei der Qualifizierung von Unternehmern für die Ausbildung inkl. einer Bewerbervorauswahl und der Hilfe bei allen formalen Angelegenheiten bis hin zur Schaffung von Verbundausbildung. Durch die intensive Begleitung steigt die Ausbildungsqualität zur Zufriedenheit von Unternehmen und Auszubildenden, die Ausbildungsabbruchquote sinkt deutlich ab.

Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Laufzeit: 2006-2013

httpvh://www.youtube.com/watch?v=jCo06NS3nko

2 Kommentare


  1. ARBEIT UND LEBEN Sachsen hat mein Leben verändert. Mir wurde dadurch eine große Chance gegeben, positiv in meine Zukunft zu blicken. Ich bin sehr froh und dankbar für das tolle Engagement des Jobstarter-Teams von ARBEIT UND LEBEN Sachsen.

  2. Nicole Ohnesorge

    Nachdem ich zum Ende der Probezeit in meiner Ausbildung zur Friseurin leider gekündigt wurde, habe ich mich an ARBEIT UND LEBEN Sachsen gewandt. Die Mitarbeiter des Jobstarter-Projektes konnten mir eine Einstiegsqualifizierung in einem Friseursalon anbieten, so dass ich auch weiterhin in meinem Traumberuf arbeiten und auch die Berufsschule besuchen kann. Derzeit bereite ich mich mit Hilfe des Teams auf die Ausbildungsplatzsuche vor und hoffe sehr, dass ich im Sommer die Ausbildung im Friseurhandwerk dann bereits mit dem 2. Lehrjahr fortsetzen kann.