Netzwerk Q

Netzwerk Q

Mit dem Projekt ‚Netzwerk Q – Fortbildung – Qualifizierung – Training für Integration und Vielfalt’ nimmt ARBEIT UND LEBEN einmal mehr die pädagogische und politische Herausforderung an, zur zivilgesellschaftlichen Entwicklung beizutragen. ‚Netzwerk Q’ basiert auf Vorläuferprojekten zur Qualifizierung von Trainerin / zum Trainer für Zivilcourage und Gewaltprävention.

Ziele des Projektes sind:

  • Die Durchführung und Implementierung eines modularen Zertifikatskurses mit bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards als Lehrangebot an Hochschulen und als berufsbegleitende Fortbildung;
  • die Vernetzung aller beteiligten Akteure sowie die bundesweite Durchführung und Implementierung von Trainings zur Gewaltprävention für verschiedene Zielgruppen mit einheitlichen Qualitätsstandards.
  • Mit der Herausbildung und Festigung von Netzwerken und Strukturen soll es dauerhaft gelingen, die zivilgesellschaftliche Entwicklung voran zu bringen.

Fortbildung, Qualifizierung und Training für Gewaltprävention und Zivilcourage

Wer die verschiedenen Gesichter von Gewalt kennt und gewaltfreie Lösungen für Konflikte bietet, wer selbst unterschwellige Diskriminierung mitsamt ihrer interkulturellen oder genderspezifischen Züge aufspüren und gemeinschaftlich angehen kann, ist als Stütze der Zivilgesellschaft gefragt. Mittlerweile können zertifizierte Kompetenzen der Gewaltprävention sogar entscheidender Faktor in Bewerbungsgesprächen sein.

Darum arbeitet Netzwerk Q mit dem Ziel, sowohl Studierende der Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Pädagogik an Fachhochschulen und Universitäten, als auch fest oder frei im gesamten Spektrum der Jugendarbeit und –bildung Beschäftigte, in Hochschulseminaren und berufsbegleitender Fortbildung für einen kompetenten Umgang mit Konflikten, Ausgrenzung und Gewalt zu qualifizieren. In der Projektlaufzeit bis Ende Februar 2012 ist die Teilnahme an unseren Zertifikatskursen kostenlos.

Für Netzwerk Q wurden praxiserprobte, eigenständige und dabei aufeinander aufbauende Seminare entwickelt, die auf die jeweiligen TeilnehmerInnen zugeschnitten und nach bundesweit geltenden Qualitätsstandards an mehreren Standorten durchgeführt werden. Nach erfolgreichem Abschluss der drei Seminare vergibt der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben als Träger des Projekts das Zertifikat „Trainerin/Trainer für Zivilcourage und Gewaltprävention“.