Hilfen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Hilfen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Angesichts des demografischen Wandels und der Entwicklung der betrieblichen Altersstruktur wächst die Notwendigkeit, in der Personalarbeit aktuelle und zukünftige Mehrfachbelastung auf Grund häuslicher Pflegeverantwortung zu enttabuisieren und mit Blick auf den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit die individuellen Kompetenzen zur Bewältigung der Situation zu stärken. Bereits heute übernehmen ca. 20 Prozent der Erwerbstätigen, vorwiegend Frauen, zusätzlich häusliche Pflegeaufgaben. Für Unternehmen ergeben sich in der Folge neue Anforderungen an die betriebliche Personalpolitik. Da in den meisten KMU adäquate Lösungsansätze der Personalarbeit zur Ausgestaltung einer Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und häuslicher Pflegeverantwortung für Beschäftigte fehlen, setzt hier das Projekt „Perspektive mit Balance – Hilfen für die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ an.
Es ist Ziel, die Handlungskompetenz der betrieblichen Akteure (Geschäfts- u. Personalleitung, Betriebsräte) zur personalpolitischen Gestaltung der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu stärken und durch die Qualifizierung von betrieblichen Pflegenavigatoren als Ansprechpartner für Betroffene unterstützen. Zugleich sollen die Erwerbsperspektiven und Karrierechancen bei aktuellen oder perspektivischen lebensphasenbedingten Pflegeaufgaben der Beschäftigten erhalten und gesichert werden. Beratung und bedarfsorientierte Qualifizierung von Betroffenen im betrieblichen Umfeld dienen der Stärkung der individuellen Handlungskompetenz der Beschäftigten.

Das Projekt wird bis Ende 2014 durch die Bundesinitiative „Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft“ gefördert. Diese wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales entwickelt und aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Sozialfonds finanziert.

Ansprechpartnerin: Dr. Petra Gärtner, E-Mail: gaertner@arbeitundleben.eu, Tel.: 0341 71005-0