Potenziale von Frauen in Betrieben nutzen!

Potenziale von Frauen in Betrieben nutzen!

Das Projekt „Female Professionals“ ist mit einer Kick-Off Veranstaltung in Berlin vom 18.-19.11.2010 gestartet. Zum ersten Mal hat sich dabei das gesamte Team des Projekts „Female Professionals“ getroffen, um gemeinsam über die Umsetzung des Vorhabens zu diskutieren.

Beteiligt waren Kolleginnen und Kollegen aus den sechs beteiligten Regionen mit den ARBEIT UND LEBEN Einrichtungen Sachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz. In Sachsen-Anhalt wird das Projekt vom Bildungswerk der Wirtschaft umgesetzt. Ziel der Idee und Ziel des Projekts ist es, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen bei der Analyse, Förderung und Nutzung der Potenziale ihrer erfahrenen Mitarbeiterinnen zu unterstützen.

Projekthintergrund

Berufstätige Frauen ab ca. 50 Jahren sind vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ein noch unerschlossenes Flexibilitäts- bzw. Fach- und Führungskräftepotenzial für viele Unternehmen. Gerade diese Gruppe wird aber bislang kaum in personalpolitische Maßnahmen sowie berufliche Weiterbildung eingebunden. So weisen die beschäftigten Frauen ab ca. 50 Jahren mit Abstand die geringsten beruflichen Weiterbildungsquoten auf, was oftmals nicht nur die berufliche Stagnation sondern auch die Minderung der zukünftigen Erwerbschancen dieser Zielgruppe bedeutet. Personalpolitisches Umdenken ist notwendig. Erwerbstätige Frauen um 50 Jahre verfügen über Potenziale, vielfältige Kompetenzen, sind motiviert und wollen ihr Erfahrungswissen in die Arbeitswelt einbringen. Hier setzt das Projekt „Female Professionals“ an und verfolgt das Ziel, den Anteil älterer Frauen an Weiterbildung und damit ihre Erwerbschancen zu erhöhen. Dazu werden zwei Instrumente – ein FrauenPotenzialCheck und ein FrauenKomPass – zur Kompetenzerfassung sowie zur Analyse des Personal- und Qualifikationsbedarfs entwickelt. Individuelle und passgenaue Personal- und Weiterbildungspläne für die beteiligten Frauen stehen am Ende des Prozesses.