Sicherheitsunternehmen und Kindertagesstätte erhalten den Titel „Unternehmen für Toleranz“

Sicherheitsunternehmen und Kindertagesstätte erhalten den Titel „Unternehmen für Toleranz“

Die POWER GmbH, Niederlassung Dresden, und das Christliche Kinderhaus St. Antonius in Zittau erhalten für ihr Engagement für eine offene Unternehmenskultur am  20. Januar 2014 den Titel „Unternehmen für Toleranz“.  Der von ARBEIT UND LEBEN Sachsen ausgelobte Titel wurde durch den Sächsischen Ausländerbeauftragten  Prof. Dr. Martin Gillo und die Vorsitzende des DGB-Bezirks Sachsen, Iris Kloppich, in der Dresdner Geschäftsstelle von  ARBEIT UND LEBEN Sachsen feierlich überreicht.

Die POWER PERSONEN-OBJEKTE-WERKSCHUTZ GmbH wurde für ihr besonderes Engagement bei der Weiterbildung der Belegschaft in den Themenfeldern Vielfalt und Toleranz gewürdigt. Das Unternehmen setzt dabei aber nicht nur auf Schulungen, sondern auch auf intensivere Kontakte innerhalb der eigenen heterogeneren Belegschaft, da nur in der persönlichen Erfahrung der Schlüssel zum Abbau von Vorurteilen liegt. Der Anteil der Angestellten mit Migrationshintergrund beträgt über 10 %. Als Unternehmen der Sicherheitsbranche geht die POWER GmbH mit ihrer Belegschaft hier mit gutem Beispiel in Richtung einer interkulturellen Öffnung voran.

Das Christliche Kinderhaus „St. Antonius“ hat sich durch eine staatenübergreifende Offenheit ausgezeichnet. Die räumliche Nähe Zittaus zu Polen und Tschechien spiegelt sich darin wieder, dass auch Familien aus den angrenzenden Regionen die Einrichtung besuchen. Um das gemeinsame kulturelle Verständnis zu fördern, werden vielfältige Maßnahmen durchgeführt. Neben Sprachkursen und entsprechenden Schulungen kommen in der Kindertagesstätte Patinnen und Paten aus beiden Ländern zum Einsatz und bringen den Kindern über Musik, Tanz und Spiele die jeweils andere Kultur näher. Zudem erhalten Menschen aus anderen Ländern die Möglichkeit, Praktika in der Einrichtung durchzuführen. Die Belegschaft der Kindertagesstätte steht hinter dieser Offenheit.

2012 ehrten Prof. Dr. Martin Gillo, Iris Kloppich und ARBEIT UND LEBEN Sachsen zum ersten Mal sächsische Unternehmen mit der Auszeichnung „Unternehmen für Toleranz“. Die Idee stammt aus dem von 2009 bis 2012 durchgeführten Projekt “Unternehmen für Toleranz” im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales durchgeführten Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“.

Bild v.l.n.r.: Stefan Rinow, Betriebsleiter POWER GmbH Hauptverwaltung Hamburg; Iris Kloppich, Vorsitzende DGB-Bezirk Sachsen; Micha Schaufuß, Niederlassungsleiter POWER GmbH Dresden; Andreas Holz, Verantwortlicher Aus- und Fortbildung POWER GmbH Niederlassung Dresden; Prof. Dr. Martin Gillo, MdL, Sächsischer Ausländerbeauftragter