Veranstaltung „Altersarmut verhindern – Seniorenmitwirkung stärken“ stößt auf große Resonanz

Veranstaltung „Altersarmut verhindern – Seniorenmitwirkung stärken“ stößt auf große Resonanz

Über 130 Teilnehmende diskutierten vier Tage vor der Bundestagswahl mit den Abgeordneten Daniele Kolbe (SPD), Maria Michalk (CDU), Katja Kipping (DIE LINKE) und Monika Lazar (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) über Konzepte zur Verhinderung der Altersarmut und Sicherung des Lebensstandards im Alter. Im Mittelpunkt standen die Aussagen der Parteien zur Zukunft des Rentensystems. Dabei ging es auch um die Frage, wie das Rentensystem für zukünftige Generationen gesichert und Altersarmut verhindert werden kann. Im zweiten Teil der Veranstaltung gaben Dr. Christine von Blanckenburg (Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung) und Brigitte Paetow (Vorsitzende des Landesseniorenrates Mecklenburg-Vorpommern) konkrete Einblicke, wie Mitbestimmung durch Ältere auf politischer Ebene umgesetzt werden kann. Mehrheitlich sprachen sich die Beteiligten für die Einführung eines sächsischen Seniorenmitwirkungsgesetzes aus. Die Veranstaltung von ARBEIT UND LEBEN Sachsen und dem DGB-Bezirk Sachsen fand in Kooperation mit der Landesseniorenvertretung für Sachsen und des Landesseniorenverbandes Sachsen statt. ARBEIT UND LEBEN Sachsen setzt sich aktiv für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensverhältnisse von Menschen aller Altersgruppen ein. Über weitere Bildungsangebote informiert das aktuelle Bildungsprogramm.