Die (nachhaltige) berufliche Integration geflüchteter Menschen ist zentrales Ziel der Arbeitsmarktmentoren Sachsen. Besonders in Zeiten von Corona ist dies eine große Herausforderung für alle Beteiligten.  So müssen nicht nur die Arbeitnehmer*innen täglich mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze oder mit Kurzarbeit rechnen. Gerade kleine und mittelständige Unternehmen haben mit Zulieferschwierigkeiten, Auftragsrückgängen und einem hohen Maß an Unsicherheit für die nächsten Monate zu kämpfen.

Allerdings gibt es auch eine Vielzahl positiver Beispiele, wie es gelingen kann, sich auf die veränderten Bedingungen einzustellen.

So hat beispielsweise Ahmad Murad (30 Jahre), mit Unterstützung der Arbeitsmarktmentoren Leipzig von ARBEIT UND LEBEN Sachsen, eine Anstellung gefunden. In seinem Heimatland Syrien hat er als Schneider für Damenmode im familieneigenen Betrieb gearbeitet und ist aufgrund des Krieges nach Deutschland geflohen.

Nachdem er einen Sprachkurs besucht hatte, absolvierte er eine Qualifizierung im Bereich Lager/ Logistik und konnte zudem erste Arbeitserfahrungen in diesem Bereich sammeln. Aber auch in dieser Branche beeinflusst Corona täglich die Beschäftigungsmöglichkeiten. So sind Lieferketten gestört, teilweise stehen Bänder still, sodass Ahmad einen „Plan B“ benötigte.

Sein großer Wunsch ist es, auch in Deutschland als Schneider arbeiten zu können. Bei Ulrich Blass Berufsbekleidung & Outdoor GmbH, die jetzt u.a. auch Hygieneschutzbekleidung in der Windmühlenstraße 22-26 fertigen und vertreiben, hat Ahmad mit Hilfe des Leipziger Projektes eine Anstellung als Näher gefunden.

Die so dringend benötigten Gesichtsmasken zu nähen, ist neben vielen anderen Tätigkeiten seine momentan wichtigste tägliche Arbeitsaufgabe im Unternehmen.

In seinem erlernten Beruf tätig sein zu können, bei Ulrich Blass Berufsbekleidung & Outdoor GmbH zu arbeiten und so einen gesellschaftlich wertvollen Beitrag in diesen schwierigen Zeiten leisten zu dürfen, ist ein Stück gelebte Integration.


Das Projekt wird vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von regionalen und übergreifenden Projekten zur Fachkräftesicherung gefördert. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Kontakt

ARBEIT UND LEBEN Sachsen
Landesgeschäftsstelle

Löhrstraße 17
04105 Leipzig