In Deutschland haben laut LEO-Studie etwa 6,2 Mio. Menschen im erwerbsfähigen Alter ernstzunehmende Probleme mit der deutschen Schriftsprache. Selbst kurze und einfache Texte bereiten ihnen Schwierigkeiten.

62,3 % dieser Menschen mit geringer Literalität (früher: funktionale Analphabeten) sind erwerbstätig. Geringe Schriftkenntnisse bedeuten demnach nicht automatisch den Ausschluss aus Beschäftigung. In manchen Berufsgruppen ist der Anteil der Menschen, die nicht ausreichend lesen und schreiben können, höher als in anderen. Insbesondere Tätigkeitsfelder, die auf körperlicher Arbeit basieren oder keine Berufsausbildung voraussetzen, sind stark betroffen. Viele von diesen Beschäftigten arbeiten im Service, in der Gastronomie, in der Reinigung, in der Produktion, der Pflege oder der Logistik. Oftmals fallen diese Menschen mit ihren Schwierigkeiten nicht auf, da sie Vermeidungsstrategien entwickelt haben („Ich habe meine Brille vergessen!“, „Das Kleingedruckte kann ich nicht lesen!“, „Das lese ich in Ruhe zu Hause!“ etc.).

Auswirkungen auf den Arbeitsprozess:

Fachgerechtes Ausfüllen von Dokumentationen, intensiverer Umgang mit digitalen Medien, Umsetzung komplexer Betriebsanleitungen und angemessene Kommunikation im Kundenkontakt fallen vielen Beschäftigten mit Grundbildungsbedarf schwer. Aus Angst mit diesen Defiziten aufzufallen werden reguläre Weiterbildungsangebote selten wahrgenommen. Ausweichendes Handeln bis hin zur Kündigung kann hieraus folgen. Es besteht die Gefahr, zuverlässige Mitarbeiter*innen zu verlieren, Umso wichtiger ist es, Beschäftigte mit Grundbildungsbedarf zu erreichen, sie im Unternehmen zu halten und ihnen Wege in die Weiterbildung zu ebnen. Aufgrund der demografischen Entwicklung und des Fachkräftemangels rückt diese Zielgruppe in den Fokus der Personalentwicklung.

 

Es besteht die Möglichkeit, sich kostenfrei als Mentor*in zu qualifizieren, um Grundbildungsbedarfe zu erkennen und um zu wissen, was zu tun ist, wenn sie auf Menschen mit Grundbildungsbedarf stoßen.

 

MENTOR*IN FÜR GRUNDBILDUNG

 

Die Themen der Qualifizierung sind:

  • Mentoring,
  • Grundbildung, Wandel der Arbeit,
  • Indizien für Grundbildungsbedarf, das Umfeld der Betroffenen,
  • Ansprache von Menschen mit Grundbildungsbedarf,
  • Qualifizierungsmöglichkeiten für die Betroffenen.

 

Termin der Qualifizierung: 04. – 06.06.2020

Veranstaltungsort: ARBEIT UND LEBEN Sachsen, Löhrstraße 17, 04105 Leipzig

Anmeldeschluss: 20.05.2020

Weitere Information und Anmeldung: https://www.dgb-bildungswerk.de/seminar/18129605

 

Abschluss mit Zertifikat

 

Kosten der Ausbildung: Keine. Die Teilnahme ist kostenfrei möglich – inklusive Verpflegungs-, Übernachtungs- und Reisekosten. Die Kosten werden seitens des Projektes MENTO getragen.

Das Projekt MENTO wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen W141800Y gefördert.

Kontakt

ARBEIT UND LEBEN Sachsen
Landesgeschäftsstelle

Löhrstraße 17
04105 Leipzig