Ausbildung zum/r Chemielaborant*in

Was hat Chemie mit Lebensmitteln zu tun? Eine ganze Menge. Nein nicht unbedingt was Du jetzt denkst, denn egal ob Lebensmittel aus industrieller oder biologischer Produktion kommen, sie müssen für den Verbraucher sicher sein.

Bei der Produktion von Lebensmitteln muss eine Vielzahl von Proben genommen und ausgewertet werden. Das machen u.a. Chemielaboranten.

Wenn Dir Chemie in der Schule Spaß gemacht hat, Du gern strukturiert arbeitest und Dir neben dem Labor auch die Arbeit am Computer gefällt, dann ist dieser Beruf vielleicht das Richtige für Dich.

In der Ausbildung lernst Du die chemischen, physikalischen und biologischen Zusammenhänge zu verstehen. Weiter lernst Du, wie man Versuche vorbereitet, durchführt, auswertet und protokolliert. Häufig musst Du dabei verschiedenste Verfahren anwenden und Geräte bedienen sowie mit verschiedenen Software-Programmen arbeiten. Das Labor wird dabei immer digitaler, daher ist im August 2020 gerade die Ausbildungsverordnung angepasst und die Wahlqualifikationen „Digitalisierung in Forschung, Entwicklung, Analytik und Produktion“ sowie „Arbeiten mit vernetzten und automatisierten Systemen“ erweitert worden.

Ausbildungsdauer:                      3 Jahre

Berufsschule (regional)              Berufsschulzentrum Meißen-Radebeul

              

Mehr Informationen

Ausbildung.de

azubi.de

BERUFENET

 

Videos zum Thema

Ich machs - Chemielaborant*in

berufezappen - Chemielaborant*in

 

 

 

 

 

 

Kontakt

ARBEIT UND LEBEN Sachsen
Landesgeschäftsstelle

Egelstraße 4
04103 Leipzig