Obwohl auch ARBEIT UND LEBEN Sachsen zurzeit gezwungen ist auf persönliche Beratungen zu verzichten, ist das Angebot einiger Projekte momentan besonders gefragt. Dazu gehören auch die Projekte der Fairen Integration in Dresden/Chemnitz und Leipzig. Unsere Mitarbeiter*innen beraten dabei nicht nur ratsuchende Arbeitnehmer*innen, sondern auch Unternehmen mit arbeitsrechtlichen Fragen. Beschäftigte und Selbständige stehen im Angesicht der Corona-Krise vor vielen Fragen. Nach der Allgemeinverfügung der sächsischen Staatsregierung bleiben z.B. Lebensmittelgeschäfte, Getränkemärkte oder Apotheken weiterhin geöffnet.

Der Mitarbeiter im Projekt Faire Integration Dresden/Chemnitz Abdulaziz Bachouri beriet in diesem Zusammenhang das Lebensmittelgeschäft „Damaskus Center“ in Dresden telefonisch zum richtigen Umgang mit der Corona-Pandemie. Um die Übertragung von SARS-II-CoV an der Lebensmitteltheke zu verhindern, tragen nun alle Mitarbeiter*innen Handschuhe und einen Gesichtsschutz. Durch diese präventiven Maßnahmen schützt das Unternehmen sowohl Kund*innen als auch Mitarbeiter*innen. Abdulaziz Bachouri informierte weiterhin die Beschäftigten des Unternehmens zu ihren Rechten und Pflichten im Umgang mit COVID-19.

Wenn Sie als Selbständige*r oder Beschäftigte*r erste Hilfe bei einer arbeitsrechtlichen Frage benötigen, können wir Sie gern unterstützen. Unsere Mitarbeiter*innen stehen Ihnen per Telefon (0341-710050) und E-Mail (faire-integrationnoSpam@arbeitundleben.eu) zur Verfügung. Die Beratungen sind vertraulich und kostenlos.

Kontakt

ARBEIT UND LEBEN Sachsen
Landesgeschäftsstelle

Löhrstraße 17
04105 Leipzig

0341 71005-0 0341 71005-55