Auch in diesem Jahr konnten mit der Unterstützung der Arbeitsmarktmentoren Dresden und Leipzig von ARBEIT UND LEBEN Sachsen wieder viele junge Geflüchtete und Migrant*innen ihre Ausbildung beginnen, trotz der Herausforderungen, die die Corona-Krise mit sich bringt. Die Arbeitsmarktmentoren sind Ratgeber, Coach, Kümmerer und Förderer in Fragen zur Integration am regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Besonders gefragt bei den neuen Auszubildenden war dabei das Gesundheitswesen. Hierzu zählen unter anderem die Altenpflege, sowie die Gesundheits- und Krankenpflege. Aber auch zukünftige Operationstechnische Assistent*innen, Physiotherapeut*innen und Zahnmedizinische Fachangestellte konnten einen Ausbildungsplatz erlangen.

Auch im Dienstleistungssektor sind unter anderem angehende Köch*innen und Friseur*innen bereits seit Anfang August fleißig am Lernen in schulischer Theorie und betrieblicher Praxis.

Einige der insgesamt über 30 Auszubildenden lernen nun auch Berufe aus Handwerk und Industrie, wie Parkettleger*in, Fertigungsmechaniker*in und Elektroniker*in für Geräte und Systeme. Auch im sozialen Bereich finden sich mehrere Teilnehmer*innen des Projektes der Arbeitsmarktmentoren Sachsen wieder, etwa als Erzieher*innen und Sozialassistent*innen.

Die Arbeitsmarktmentoren bei ARBEIT UND LEBEN Sachsen wünschen allen Auszubildenden einen gelungenen Start, sowie alles Gute, viel Erfolg und vor allem Freude am Lernen für die nächsten Jahre!

ARBEIT UND LEBEN Sachsen ist Projektträger für die Projekte Arbeitsmarktmentoren Dresden und Arbeitsmarktmentoren Leipzig im Rahmen derArbeitsmarktmentoren Sachsen.


Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

Kontakt

ARBEIT UND LEBEN Sachsen
Landesgeschäftsstelle

Löhrstraße 17
04105 Leipzig